Begleitung der Instandsetzung des Stadtspitals Zürich Triemli

Das 1970 eröffnete Hauptgebäude des Stadtspitals Triemli wurde in den letzten Jahren komplett saniert. Anex unterstützte die Projektleitung und den technischen Dienst in den Prozessen von der Bauabnahme, über die Betriebseinrichtung bis zur Betriebsaufnahme.

 

Der über 50-jährige Turm des Stadtspitals wurde nach dem Bezug des neuen Bettenhauses 2016 teilweise noch bis 2018 als Ambulatorium und Bürofläche genutzt. Um das Gebäude zu erhalten und für den modernen Spitalbetrieb fit zu machen, führte das Spital in Zusammenarbeit mit dem Amt für Hochbauten Zürich (AHB) seit 2019 umfassende Sanierungsarbeiten durch. In vier Etappen wurde die gesamte Gebäudetechnik erneuert und über die 19 Stockwerke hinweg zeitgemässe ambulante und administrative Räumlichkeiten geschaffen – eine Herkulesaufgabe für die Projektleitung des Spitals.

Unterstützung der Projektleitung und Qualitätssicherung durch Anex

Seit die Verantwortung über die Spital-Liegenschaften nicht mehr bei der Stadt, sondern bei der Spitalleitung selber liegt, werden diese zwangsläufig auch zu Bauherrschaften. Oft verfügen sie jedoch nicht über die Kapazitäten und Fachkompetenzen, um komplexe Umbau- oder Neubauprojekte betreffend Gebäudetechnik zu begleiten. So unterstützt Anex bei der Instandhaltung Turm die Bauherrenvertretung. «Mit der Übernahme der sanierten Räumlichkeiten durch das Stadtspital Zürich Triemli, beginnt der spannende und intensive Prozess des Einrichtens und des Testens aller gebäudetechnischen Anlagen», weiss Gesamtprojektleiter Andreas Stucki. «Von der Trinkwasserhygiene über die Funktionalität der Elektroinstallationen bis zur Medienversorgung muss jedes Detail überprüft werden.» Mit der Qualitätssicherung prüft Anex auch die Unternehmer-Dokumentation der neuen Anlagen, die dem technischen Dienst des Spitals als Handbuch dienen werden.

Triage und Bearbeitung der Mängelmeldungen

Mit dem Bezug der Frauenklinik Ende März 2024 endete die letzte Etappe der Instandhaltung des Triemli-Hauptgebäudes. Damit startet die zweijährige Mängelrügefrist, während der von den Unternehmen Garantieleistungen eingefordert werden können. Seit der Inbetriebnahme sind rund 70 Meldungen vom Personal oder vom technischen Dienst zusammengekommen. Diese reichen vom defekten Lichtschalter, über neue Bedürfnisse bis zu klaren Baumängeln. Andreas Stucki sammelt sie, ordnet sie zusammen mit dem STZ Projrektteam ein und reicht die Mängel an die Bauprojekt-Verantwortlichen weiter. «Hier gilt es zu entscheiden, ob es sich eher um einen Verbesserungsvorschlag für den Betriebsablauf oder tatsächlich um einen baulichen Mangel handelt», sagt er.

Fundierte Erfahrung in der Realisierung von Spitalbauprojekten

Dass es sich gerade im Spitalbau lohnt, für diese Schnittstellenfunktion eine externe Fachperson beizuziehen, hat Anex schon in mehreren Projekten erlebt. «Als Planer finde ich den Spitalbau sehr spannend. Ich freue mich, wenn ich meine Erfahrung einbringen und die Bauherrschaft bei wichtigen Entscheiden beraten oder vertreten kann», findet Andreas Stucki. «Gleichzeitig unterstützen wir die Projektleitung bei der Kommunikation mit den unterschiedlichen Anspruchsgruppen, vom medizinischen Personal bis zu den Fachplanern, Handwerkern oder Behörden.» Mehr über die Leistungen von Anex im Spitalbau erfahren Sie hier.

Auftraggeber

Stadtspital Zürich Triemli

Projektdauer

2022 - 2024

Leistungsumfang Anex Ingenieure AG
  • Schnittstellen zur Bauorganisation, Planung und Realisierung
  • Qualitätssicherung
  • Bauabnahme, Mängelerledigung
  • Dokumentation, technische Betriebsoptimierung
Resultate

Sicherstellung der Interessen des Betriebs Stadtspital Triemli bei der Instandsetzung und Inbetriebnahme der Infrastruktur

Mitarbeiter und Planungspartner
Andreas Stucki

Bauherrenberatung/Bauerrenvertretung


Schliessen