Forschung und Entwicklung

Anex entwickelt Lösungen für die Energieversorgung von morgen – egal, ob unsere Kunden in der Energiebranche, der Immobilienbranche, dem Gesundheitswesen oder der Industrie zu Hause sind.

Täglich stellen wir uns die Frage: Wie können Areale und Industriebetriebe möglichst effizient mit Wärme, Kälte und Strom versorgt werden? Um dies zu beantworten, forschen wir in nationalen und internationalen Teams. Wir sind eng verknüpft mit hiesigen Forschungsinstituten und tauschen uns mit anderen Akteuren der Branche aus.

anex-ForschungundEntwicklung-Simulation von Anergienetzen.JPG

Simulation von Anergienetzen

Die Energieversorgung von morgen erfolgt durch erneuerbare Energien. Der Strom-Spotmarktpreis variiert bereits heute um bis zu 500 % innerhalb eines Tages – auch aufgrund des wechselhaften Angebots von Sonne und Wind. Angebotsgesteuerter Verbrauch und Speicher werden also immer wichtiger, gleichzeitig wird die Beheizung von Gebäuden elekrifiziert: weg von fossilen Brennstoffen hin zu Wärmepumpen.

Die Verbindung von Strom- und Wärmemarkt birgt ein riesiges Potenzial: Wärmepumpen können angebotsgesteuert betrieben werden, da Gebäude und Netze als Speicher dienen. Simulationsumgebungen, die den Prozess vom Strom-Spotmarktpreis über die Wärmeerzeugung und Speicherung bis zur Raumtemperatur abbilden, erlauben es uns, diesen Prozess besser zu verstehen und zu optimieren.

Zusammen mit dem AEE (Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie GmbH) Gleisdorf, dem IWT (Institut für Wärmetechnik) der TU Graz und dem EIV (Energieinstitut Vorarlberg) entwickeln wir Methoden und Dienstleistungen, um dieses Potenzial für unsere Kunden nutzbar zu machen.

IDA-ICE Round Table für Gebäudesimulationen und BIM

Superuser aus der Gebäudetechnikbranche tauschen sich in diesem Gefäss regelmässig über technische Herausforderungen und Best Practices in der Gebäudesimulation und BIM aus. Schwerpunktthemen sind die Automatisierung von Arbeitsabläufen und der Datenfluss zwischen den verschiedenen Programmen – sowie der Erfahrungsaustausch aus dem Simulationsalltag.

anex-ForschungundEntwicklung-IDA-ICE Round Table.JPG
anex-screens-BIM Fachbeirat_E4A1792.jpg

BIM-Fachbeirat

Wie bringen wir unsere Gebäudemodelle auf die Baustelle? Wie in den Betrieb? Welche Methoden werden international angewendet? Welche Informationsstruktur benötigen unsere Kunden? Wie können wir den gesamten Planungs- und Bauprozess effizienter gestalten? Diese und weitere Fragen zur Digitalisierung stellen wir nicht nur uns, sondern auch den ausgewiesenen Experten und Kunden, welche den BIM-Fachbeirat bei Anex bilden: Andreas Derrer (OOS Architekten), Fritz Häubi (FHNW, T&H Consulting), Urs Hirsiger (Luechinger Meyer Bauingenieure), Thomas Rieger (IE Industrial Engineering), Peter Scherer (FHNW) und Thomas Wehrle (ERNE Holzbau).

Zusammenarbeit mit Hochschulen

Wir sind bestens mit den Hochschulen ZHAW, HSLU und HSR SPF vernetzt. In neuen Technologien, wie zum Beispiel der thermochemischen Speicherung von Wärme, sehen wir grosses Potenzial. Zusammen mit den Forschungsinstituten bringen wir diese in die Anwendung. Daneben liefern Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten interessante Einsichten in spezifische Fragestellungen. Nicht zuletzt rekrutieren wir zwei Fünftel unserer Mitarbeitenden direkt ab den Hochschulen (z.B. ETH), weil wir «Engineering» wörtlich verstehen.

anex-hoschule-luzern-AdobeStock_266723598.jpeg
anex-Koordinierte-Energieforschung.jpg

Koordinierte Energieforschung

Die Gruppe «koordinierte Energieforschung» der Hochschule Luzern (HSLU) bringt Experten der Gebäudetechnik- und Energiebranche zusammen. Ziel ist die Entwicklung von einheitlichen und leicht anwendbaren Methoden zur Dekarbonisierung des schweizerischen Gebäudeparks, welcher heute für rund einen Viertel der Treibhausgasemissionen in der Schweiz verantwortlich ist. Das Programm ist Teil des Swiss Competence Center for Energy Research on Future Energy Efficient Buildings & Districts (SCCER FEEB&D). Anex engagiert sich aktiv am Austausch und nutzt die erarbeiteten Methoden.


Schliessen