Spatenstich für Seewasserzentrale in Horw erfolgt

Am Donnerstag, 11.04.2019, erfolgte der Spatenstich für den offiziellen Baustart für die Nutzung der im Seewasser gespeicherten Wärmereserven. In Zukunft wird es möglich sein, Ortsteile von Horw und Kriens mit Seewasser zu heizen und zu kühlen. Im Horwer Seebecken befindet sich die See-Energie Zentrale mit der Seewasserfassung und wird im Endausbau 2020 rund 6’800 Haushalte mit Wärme und Kälte versorgen. Jährlich werden somit bis zu 10’000 Tonnen CO2 eingespart.

Projekt kurz erklärt
In einer Tiefe von zirka 40 Metern beträgt die Seewassertemperatur das ganze Jahr über konstant fünf Grad. Eine Wasserpumpe fördert das Seewasser aus der Horwerbucht in die Seewasserzentrale (Visualisierung). Dort wird mittels Wärmetauscher die Wärme an ein separates Energienetz übergeben. Das um rund drei Grad abgekühlte Wasser fliesst anschliessend zurück in den See und ist aus ökologischer Sicht unbedenklich.

Gesamtkoordination
anex Ingenieure ist für die technische Gesamtkoordination des Projektes verantwortlich. Dazu gehört die technische Auslegung des Gesamtsystems, die technische Koordination der einzelnen Teilprojekte sowie die ökonomische Überprüfung des Projektes.

Zur Medienmitteilung «In Horw und Kriens wird bald mit Seewasser geheizt»