See-Energie Horw Kriens

Gesamtplanung

Luftbild_Luzern_Süd.jpg

ewl realisiert einen See-Energieverbund im Horwer Seebecken des Vierwaldstättersees. Damit wird die Basis für eine umweltschonende Energieversorgung grosser Teile von Horw, Kriens und Luzern Süd gelegt. Die erste Wärmelieferung ist voraussichtlich in der Heizperiode 2020/2021 möglich.

anex ist für die technische Gesamtkoordination des Projekts See-Energie Horw Kriens verantwortlich. Dazu gehören die technische Auslegung des Gesamtsystems, die technische Koordination der einzelnen Teilprojekte sowie die ökonomische Überprüfung des Projekts.

Weiterführende Informationen zum Pionierprojekt See-Energie Horw Kriens finden Sie hier: 
https://www.ewl-luzern.ch/privatkunden/energie/see-energie/

Resultate
Nachhaltige Energieversorgung von Horw, Kriens und Luzern Süd

Leistungsumfang
Übergeordnete konzeptionelle und technische Gesamtplanung 

Projektdauer
2017 - 2021

Mitarbeiter
Matthias Kolb, Gesamtprojektleitung
David Weibel, Energieplanung
Gregor Steiger, Projektunterstützung
Thomas Gautschi, Koreferat

 

Seewasser Wärme- und Kälteverbund Circulago

Übergeordnete Gesamtleitung

Um die Stadt Zug und Baar Süd nachhaltig mit Wärme und Kälte zu versorgen, setzt WWZ einen Seewasser-Wärme- und Kälteverbund, den Circulago, um. Als lokales Energieversorgungsunternehmen hat sich WWZ mit Circulago zum Ziel gesetzt, eine Infrastruktur zu bieten, die es den einzelnen Nutzern ermöglicht, weg von der fossilen hin zu einer ressourcenschonenden Wärme- und Kälteversorgung zu gelangen. anex übernimmt im Auftrag von WWZ die gewerksübergreifende Koordination für die Gewährleistung einer durchgängigen Gesamtplanung – von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme.

Weiterführende Informationen zum Projekt Circulago finden Sie im Artikel von Aqua & Gas Nr. 2/2018: zum Artikel

Resultate
Nachhaltige Energieversorgung der Stadt Zug

Leistungsumfang
Übergeordnete konzeptionelle und technische Koordination und Gesamtplanung

Projektdauer
2017 - 2019

Mitarbeiter
Matthias Kolb, Gesamtprojektleitung
Jakob Scherer, Hydraulik
Thomas Gautschi, Koreferat