Bauphysik

thermische Behaglichkeit_Einflussfaktoren_kleiner.jpg

Die Bauphysik ermöglicht ein besseres Verständnis des Gebäudeverhaltens in Bezug auf Wärme, Feuchtigkeit, Komfort, Luftqualität und Tageslicht. Unter Einbezug der Bauphysik lassen sich Gebäude entwickeln, die nachhaltig sind, sich durch einen geringen Energiebedarf auszeichnen und trotzdem eine hohe thermische Behaglichkeit aufweisen.

Dienstleistungen Bauphysik

  1. Abgabe des Energienachweises: Definition des Dämmperimeters, der Energiebezugsfläche und der Zonenanforderungen, Zusammenstellung eines Bauteilkatalogs, Berechnung der Wärmebrücken, Berechnung des Heizwärmebedarfs gem. SIA 380/1 (mit dem Programm Lesosai) und Ausfüllen der EN-Formulare für die Baueingabe

  2. Komfort & Energie: Optimierung der thermischen Behaglichkeit, Nutzung der natürlichen Kühlung, Optimierung der Wärmespeicherfähigkeit im Gebäude, Reduktion der Überhitzungsgefahr im Sommer und Beurteilung des Kaltluftabfallrisikos

  3. Feuchteschutz: Beurteilung der Kondensationsgefahr, Berechnung der Dampfdiffusion (mit dem Programm Lesosai) und Empfehlungen für die Materialauswahl (Dampfsperre, Abdichtung usw.)

  4. Bauökologie: Tageslichtberechnung, Berechnung der grauen Energie und Umweltbelastungspunkte (mit dem Programm Lesosai), Empfehlungen für die Materialauswahl