Anschluss AZ Laubegg ans Anergienetz Friesenberg

Das Alterszentrum (AZ) Laubegg mit Baujahr 1968 wurde in den Jahren 2014/15 umgebaut und instandgesetzt. Im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens wurde beschlossen, das Alterszentrum Laubegg an das Anergienetz der Familienheimgenossenschaft Zürich (FGZ) am Friesenberg anzuschliessen. Das AZ soll mit einem möglichst hohen Anteil an erneuerbaren Energieträgern versorgt werden. Das Anergienetz bezieht die Abwärme aus den Rechenzentren der Swisscom Binz und der Credit Suisse Uetlihof und verteilt diese an die angeschlossenen Wärmebezüger. Beim Bau des Anergienetzes wurde bereits ein Anschluss für das Alterszentrum Laubegg vorgesehen. Zum Zeitpunkt der Instandsetzung war das Anergienetz der FGZ aber noch nicht fertiggestellt.

Anschluss ans Alterszentrum
Im Jahr 2018 konnte der Anschluss an das Anergienetz realisiert werden. Die Anschlussleitung ans Alterszentrum führt unter einer Tiefgarageneinfahrt und vor einem Kindergarten durch. Gelöst wurde dieses Unterfangen mit einer sogenannten Spülbohrung entlang dem Hegianwandweg und mit einem offenen Grabenbau auf dem Grundstück des Alterszentrums.
Für die Aufbereitung der Abwärme auf das gewünschte Heiztemperaturniveau wurde eine Wärmepumpe mit einer Heizleistung von 250 kW in der Heizzentrale des Alterszentrums installiert. Die Spitzenabdeckung an kalten Wintertagen übernimmt die bestehende Gasheizung. Sie unterstützt die Wärmepumpe ab einer Aussenlufttemperatur von ca. 0°C und bringt die Vorlauftemperatur auf max. 70°C.

Inbetriebnahme
Die neue Wärmeversorgung des AZ Laubegg konnte im Oktober 2018 erfolgreich an das Anergienetz Friesenberg angeschlossen werden und ihren Betrieb aufnehmen. Seither versorgt sie das Alterszentrum zuverlässig mit Heizwärme und Warmwasser.

Anex Ingenieure hat das Projekt von der Phase 31, Vorprojekt, bis zur Inbetriebnahme, Phase 53, geführt.

Referenzblatt Alterszentrum Laubegg

Matthias Kolb

Anex Ingenieure AG, 216 Zurlindenstrasse, Zürich, ZH, 8003